Nähen für die NRD – Wir brauchen tausende Alltagsmasken!

28.04.2020

Nähen für die NRD – Wir brauchen tausende Alltagsmasken!

Masken – das Thema ist seit Wochen in der Diskussion und inzwischen bald auf aller Munde. Um Menschen mit Behinderung und Mitarbeitende in der Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie (NRD) gut zu schützen, bittet die NRD um Ihre Mithilfe: Nähen Sie Alltags-Masken oder unterstützen Sie uns mit einer Geldspende!

Die Arbeit der NRD hat sich in den vergangenen Wochen komplett verändert. Bewohner*innen, die sonst den Werktag in Werkstätten, Tagesstätten oder in der Förderschule verbringen, müssen jetzt in den Wohneinrichtungen betreut werden. Den Tag für ihre Klient*innen unter diesen außergewöhnlichen Umständen zu gestalten, ist für die Mitarbeitenden eine immense Herausforderung, die mit ungeheurem Einsatz und großartigen kreativen Ideen bewältigt wird. Die Voraussetzungen dafür schafft das Krisen-Management der NRD: Eine große Zahl von Kolleg*innen unterstützt den Vorstand dabei, Entscheidungen zu treffen und die Weichen zu stellen, damit Verordnungen korrekt umgesetzt werden und überall genügend Personal bereitsteht.

Knetis mit Maske

Hohe Priorität hat gegenwärtig die Organisation von Schutzkleidung und Isolationsmöglichkeiten, falls von einem der 50 NRD-Standorte eine Infektion oder ein Verdachtsfall gemeldet wird und Quarantäne angeordnet wird. Doch auch für den kleinen Spaziergang und den Einkaufsweg ist nun ein Schutz notwendig. Eine Gruppe von zwölf Frauen aus Mühltal hat bereits Anfang April ihre Hilfe angeboten und über 250 Stoffmasken für die NRD genäht. Dafür herzlichen Dank!

Auch Sie können uns wertvolle Hilfe zukommen lassen: Nähen Sie Alltagsmasken für die NRD! Davon werden tausende benötigt. Wichtig ist dabei folgendes:
-    Es muss Baumwollstoff verwendet werden, der bei mindestens 60° C waschbar ist
-    Die Oberkante sollte nach Möglichkeit einen Draht enthalten, der beim Waschen herausgenommen werden kann.

Sie haben Fragen dazu? Kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail an masken@nrd.de oder rufen Sie an unter 0 61 51 / 149 4412.

Wo können Sie die Masken abgeben?
In Mühltal nimmt der Secondhand-Shop am Fliednerplatz 11 Ihre Spende montags bis freitags von 9:00 bis 18:00 Uhr entgegen. Sie können an der Carsharing-Station in der Stiftstraße zum Fliednerplatz abbiegen und direkt vor dem Shop parken.

Alle anderen Standorte der NRD finden Sie hier. Klicken Sie dort einfach auf einen Standort in Ihrer Nähe, auf der entsprechenden Seite finden Sie eine Telefonnummer, um einen Übergabe-Termin zu vereinbaren.

Jede Hilfe zählt: Auch mit Ihrer finanziellen Unterstützung können Sie dazu beitragen, den Menschen in der NRD bestmögliche Betreuung und damit in dieser schwierigen Zeit Hoffnung und Zuversicht zu bieten.

Unser Spendenkonto:
Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Evangelische Bank eG
IBAN:  DE85 5206 0410 0004 0070 00
BIC: GENODEF1EK1

Bei Fragen zu den Spenden erreichen Sie uns auch jederzeit unter spenden@nrd.de. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Arbeit!

Kontakt

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Pressestelle
Bodelschwinghweg 5
64367 Mühltal

06151 / 149-2525

presse@nrd.de

Inhalt rechts für den Bereich Aktuelles

Andreas Nink

Leiter Kommunikation und Fundraising
Inhalt rechts für den Bereich Aktuelles

Marlene Broeckers

Pressereferentin
Inhalt rechts für den Bereich Aktuelles

Philine Steeb

Online-Managerin
Inhalt rechts für den Bereich Aktuelles

Hanna Ashour

Referentin für Kommunikation

Jetzt Spenden

Menschen mit Behinderung brauchen Ihre Hilfe!

 
  • Inklusion...

    ... bedeutet, dass es keine Grenze gibt, die "behindert" von "nicht-behindert" unterscheidet. Das Wichtigste, um Inklusion zu erreichen, ist Zusammensein von Anfang an. 

    Inklusion...
    Andrea Söller,
    Vorsitzende Werkstattrat der Mühltal-Werkstätten
Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Bodelschwinghweg 5  -  64367 Mühltal  -  Tel.: (06151) 149-0  -  Fax: (06151) 144117  -  E-Mail: info@nrd.de

Folgen Sie uns auf dem NRD-Blog