Ein spannendes Arbeitsfeld

02.07.2015 | Isabelle Fey

Autor

$author

Isabelle Fey

Isabelle Fey studiert Onlinekommunikation und arbeitet als studentische Mitarbeiterin in der Abteilung Kommunikation und Fundraising der NRD

Ein spannendes Arbeitsfeld

Text Isabelle Fey Foto Andreas Nink

Isabelle Fey über ihr Praktikum in der Abteilung Kommunikation & Fundraising der NRD. Sie studiert Online-Kommunikation an der Hochschule Darmstadt

Im Rahmen meines Studiums - Online-Kommunikation an der FH Darmstadt – kam ich Anfang für ein Sechs-Wochen-Praktikum in die Abteilung Kommunikation & Fundraising (KF) der Stiftung NRD. Ich hatte vor meinem Praktikum keine Ahnung, was die NRD war, nur, dass sie sich um behinderte Menschen kümmert. Da ich ursprünglich Soziale Arbeit studieren wollte, habe ich mich bei der NRD beworben.

Anfangs war es sehr viel Neues. Ich hatte ja keine Vorstellung, dass die NRD so groß ist und so viele Bereiche hat. Vor allem haben mich die Werkstätten interessiert und der Sonnenhof. Ich habe eine große Leidenschaft für Tiere und finde es klasse, dass den Beschäftigten die Möglichkeit gegeben wird, mit Tieren zu arbeiten. Als ich in die verschieden Werkstätten reingeschaut habe, merkte ich schnell, dass es den meisten Menschen, die dort arbeiten, sehr viel Spaß macht. Auch die Tagestätte durfte ich besuchen. Die Mitarbeiter dort bemühten sich sehr um das Wohl der Menschen, die dort beschäftigt sind. In der Wichernschule fand ich ich toll, dass es zusätzliche Fächer gibt, wie zum Beispiel Radfahren oder Therapiereiten.

Überrascht hat mich hier die sehr positive Einstellung der Mitarbeiter. Alle sind freundlich, grüßen einander und niemand wird schief angeguckt. Die Menschen mit Behinderung, die hier wohnen oder arbeiten, sind sehr freundlich und offen. Sie freuen sich, wenn man sich mit ihnen unterhält und erzählen gerne von ihrem Leben. In der Cafeteria essen Beschäftigte und Mitarbeiter zusammen, und das ist hier ganz normal.

Die Abteilung KF arbeitet seit einiger Zeit an einem neuen Gesicht der NRD-Homepage. In Zukunft können auf der Website auch Filme gezeigt werden. Ich hatte die Gelegenheit, bei einigen Drehs dabei zu sein. Ich fotografiere sehr gerne und konnte einiges dazulernen. Die Beschäftigten haben sich gefreut, vor der Kamera zu stehen und hatten Spaß, ihre Arbeit zu präsentieren. Die Filme sollen Ende April auch bei der ersten Hausmesse der Mühltalwerkstatt laufen.

Es macht Spaß, Menschen zu helfen – das scheint auch dem KF-Team so zu gehen, dessen Aufgabe es ist, die Bereiche der NRD durch Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. Die Kollegen sind sehr nett und hilfsbereit, wenn ich mal nicht weiter komme. Das Praktikum hier war interessant und abwechslungsreich.

Die NRD ist ein spannendes Arbeitsfeld und ich habe hier viel lernen können. Ich denke das Wichtigste ist, dass man Menschen mit Behinderung akzeptiert so wie sie sind. Sie möchten normal behandelt werden und   nicht ausgeschlossen werden. Die Tatsache, dass Menschen Assistenz und Unterstützung brauchen, ist kein Grund, sie auszuschließen. Man ist nur so behindert, wie die anderen einen machen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Jetzt Spenden

Menschen mit Behinderung brauchen Ihre Hilfe!

 
  • Inklusion ...

    .... bedeutet Menschenrecht. Für den Bedarf von Menschen mit Lernschwierigkeiten heißt das zum Beispiel: Das Recht auf gut verständliche Sprache, Informationen und Texte im Sinne von "leichter Sprache". 

    Inklusion ...
    André Schade,
    Übersetzer für leichte Sprache, Zentrum für selbstbestimmtes Leben (ZsL), Mainz
Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Bodelschwinghweg 5  -  64367 Mühltal  -  Tel.: (06151) 149-0  -  Fax: (06151) 144117  -  E-Mail: info@nrd.de

Folgen Sie uns auf dem NRD-Blog