Tagesförderstätten der NRD in Rheinland-Pfalz für externe Klient*innen wieder geöffnet

22.06.2020

Tagesförderstätten der NRD in Rheinland-Pfalz für externe Klient*innen wieder geöffnet

Für acht externe Klient*innen, die die Tagesförderstätten (Tafö) der NRD in Rheinland-Pfalz besuchen, war der 15. Juni ein ganz besonderer Tag. Sie gehörten zu den ersten, die nach drei Monaten Pause aufgrund der Corona-Krise wieder an ihre Arbeitsplätze in Jugenheim und Wallertheim zurückkommen konnten.

Mit der Wiedereröffnung der beiden Standorte kehrt damit in kleinen Schritten auch wieder etwas Normalität für alle zurück. „Es war sehr spannend, die Gesichter der Klient*innen zu beobachten als sie am Montagmorgen angekommen sind. Alle haben sich sichtlich gefreut, endlich wieder andere Menschen treffen zu können und einer sinnvollen Tätigkeit nachzugehen“, beschreibt Martina Horlemann, Teamleiterin der Tagesförderstätte in Jugenheim.

Außer ihr sind mit der Öffnung der Tafös vier weitere Mitarbeiter*innen zeitweise wieder zurück an ihrem eigentlichen Arbeitsplatz. In den Wochen zuvor waren sie im Wohnbereich tätig und unterstützten die Kolleg*innen dort dabei, den Klient*innen eine passende Tagesstruktur zu geben.

Dennoch sind es besondere Rahmenbedingungen, die es derzeit zu berücksichtigen gilt. „Viele Tätigkeiten, zum Beispiel im hauswirtschaftlichen Bereich können aktuell nicht wie üblich von den Klient*innen erledigt werden. Das Tischdecken oder das Einräumen der Spülmaschine beispielsweise können sie wegen der besonderen Hygienebestimmungen derzeit nicht erledigen“, erklärt Martina Horlemann. Darüber hinaus sind die Klient*innen nicht in ihren gewohnten Gruppen zusammen. Denn, alle, die in einem Haus der NRD wohnen müssen von jenen getrennt sein, die nicht in einer besonderen Wohnform der NRD leben. Damit sollen Infektionsketten besser nachvollzogen und Menschen geschützt werden. Um ausreichend Platz zu haben und die vorgegebenen Abstandsregeln einhalten zu können, wurden zudem die Räumlichkeiten der Unterstützenden Dienste in Anspruch genommen. „Das alles ist schon eine Herausforderung“, sagt die Teamleiterin. „Wir richten uns natürlich nach den vorgegebenen Hygienemaßnamen. Die Klient*innen müssen nun lernen, Abstände einzuhalten und regelmäßig die Hände zu waschen und zu desinfizieren. Wenn möglich, sollten sie außerdem auch einen Mund-Nasen-Schutz tragen, aber das können viele nicht“, beschreibt die Teamleiterin. Trotz dieser Einschränkungen überwiege aber in jedem Fall die Freude bei den Klient*innen, endlich wieder das Haus verlassen zu können und dem gewohnten Alltag nachzugehen.

Sogar die Neuaufnahme einer Klientin kann trotz der Corona-Situation ermöglicht werden. Die zuständige Mitarbeiterin des Sozialdienstes, Simone Wolf, beschreibt: „Das ist in dieser Zeit schon besonders. Die Klientin hatte die Tafö bei einem ersten Besuch noch vor der Corona-Krise im Februar kennengelernt. Mitten in der Corona-Zeit ist sie dann mit ihrer Familie hier in die Gegend gezogen und konnte dann natürlich erst mal nicht zu uns kommen. Wir konnten aber mit der Familie Vieles in Gesprächen klären. Jetzt freuen wir uns, dass sie zu denjenigen gehört, die bei der schrittweisen Öffnung der Tafös gleich einsteigen kann.“

Foto: „Bitte Abstand halten“ - Die Teamleiterin der Tagesförderstätte in Jugenheim zeigt, was derzeit eine der wichtigsten neuen Regeln für Klient*innen und Mitarbeitende ist.

Kontakt

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Pressestelle
Bodelschwinghweg 5
64367 Mühltal

06151 / 149-2525

presse@nrd.de

Inhalt rechts für den Bereich Aktuelles

Andreas Nink

Leiter Kommunikation und Fundraising
Inhalt rechts für den Bereich Aktuelles

Marlene Broeckers

Pressereferentin
Inhalt rechts für den Bereich Aktuelles

Philine Steeb

Online-Managerin
Inhalt rechts für den Bereich Aktuelles

Hanna Ashour

Referentin für Kommunikation

Jetzt Spenden

Menschen mit Behinderung brauchen Ihre Hilfe!

 
  • Inklusion ...

    ... ist die Vision einer Gesellschaft, in der alle Mitglieder in allen Bereichen selbstverständlich teilnehmen können und die Bedürfnisse aller Mitglieder ebenso selbstverständlich berücksichtigt werden. 

    Inklusion ...
    Thomas Kirchmeyer,
    Produktionsleitung (Dieburger Werkstätten)
Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Bodelschwinghweg 5  -  64367 Mühltal  -  Tel.: (06151) 149-0  -  Fax: (06151) 144117  -  E-Mail: info@nrd.de

Folgen Sie uns auf dem NRD-Blog